Donnerstag, 28. November 2013

Tutorial: Lebkuchenhäuschen selber machen oder Teaserauflösung

Ein kleiner Einblick in die Produktionswerkstatt vom letzten Jahr

 Es begann alles damit, dass meine beste Freundin und ich unseren ersten Freunden voller Verliebtheit etwas Selbergemachtes schenken wollten. Wir waren beide 14 und so richtig romantisch. Wir backten damals also mit Hilfe meiner Mutter Lebkuchenhäuser und ich habe sogar einen ganzen Zug aus Lebkuchen fabriziert (mit Gutscheinen in den Waggons für jeden Adventssonntag). Die Freunde von damals gibt es nicht mehr, unsere Freundschaft jedoch immer noch. Und seit jener Lebkuchenhäuschen-Backaktion vor über 20 Jahren backen wir jedes Jahr im Advent genau das wieder. Egal, wo wir zum Studieren waren, ob hochschwanger oder mit Kindern. Und jetzt ist es wieder soweit - mittlerweile mit insgesamt fünf Kindern machen wir uns morgen daran, viele Lebkuchenhäuschen zu bauen und zu verzieren. Und weil das gar nicht so schwer ist, wie es aussieht, habe ich bei den Vorbereitungen einfach mal für euch mitfotografiert. Nur Mut: Mit ein paar Tricks klappt auch der Zusammenbau problemlos. Und Verzieren können schon die Kleinsten, die etwas Größeren werden schon toll eigene Ideen verwirklichen und bei uns muss ich mich inzwischen echt ranhalten, um auch noch ein Häuschen zum Verzieren zu ergattern ("Mama, du klebst sie zusammen, während wir schon mal anfangen zu verzieren, ja?").

Erst einmal der Teig. Hier ist das Rezept (es reicht für ca. 4 mittelgroße Lebkuchenhäuschen):

RUMS: Urshult Doppeldecker-Tasche

Heute zeige ich euch meine Urshult-Doppeldeckertasche nach einem Ebook von Farbenmix. Sie ist ein echter Farbklecks in diesem Novembergrau und eine Wandlungskünstlerin noch dazu: Die Klappen sind auf jeder Seite anders gestaltet und durch einfaches Umklappen entsteht ein ganz neuer Taschenlook. Für diese Urshult habe ich ein paar lang gehütete Stoffschätzchen hervorgeholt, z.B. das Staaars-Wachstuch von Farbenmix, damit die Tasche auch mal auf dem nassen Boden stehen kann oder ein paar Regentropfen verträgt.




Und weil es mir so viel Spaß gemacht hat,
hat die große Urshult noch eine kleine Schwester bekommen. Ich habe einfach das Schnittmuster verkleinert ausgedruckt und fertig ist

Mittwoch, 27. November 2013

Teaser


Mmmh, wie gut das duftet ... mehr verrate ich in einem Tutorial die nächsten Tage!

Montag, 25. November 2013

my kid wears ...

Mit diesem Bild bin ich heute auch bei "my kid wears ... " dabei: Eine oft angezogene und geliebte Nicky-Tunika (die mittlerweile eher Pullilänge hat) aus der Ottobre 4/2011. Ich mag die Kombi aus gelb und dunkelblau sehr gerne und die runden Taschen aus Hamburger Liebe-Kleeblattjersey geben der Tunika eine besondere Note. Wenn ich sie wieder nähe (was ich sicher tun werde), mache ich den Halsausschnitt etwas kleiner, ansonsten finde ich die Passform sehr gut.




Und hier noch ein Bild ohne Kind drin, da sieht man Schnitt und Stoff besser.



Sonntag, 24. November 2013

Ich liebe Adventskalender

Ein Bekenntnis vorneweg: Ich liebe Adventskalender! Als ich schon gar nicht mehr so klein war (also eher schon in der Pubertät) habe ich mir noch jedes Jahr einen Adventskalender gewünscht und auch bekommen. Und schon als Grundschülerin habe ich jedes Jahr meiner Mama einen Adventskalender gebastelt, mal aus Klorollen, mal mit Päckchen oder auch mit Vorlesegutscheinen (ich meiner Mama wohlgemerkt). Und schon ganz lange bastele ich jedes Jahr meiner inzwischen hochbetagten Oma einen Adventskalender: Da sie eine echte Leseratte ist, kaufe ich jedes Jahr ein dickes, spannendes Taschenbuch, zerteile das in 24 "Lesepäckchen" (das kostet mich immer etwas Überwindung ein Buch zu "schlachten), verpacke die Päckchen schön und dann kommt noch für jeden Tag eine Leseleckerei dazu. Ich hoffe, dass ich ihr das noch viele Jahre basteln kann!

Aber es ist ja noch etwas Zeit, daher hier schon mal der Blick auf die Einzelteile der Adventskalender für die beiden großen Freudenkinder. Eigentlich wollte ich den schon fertig haben, aber jetzt am Wochenende sind die beiden einfach zu viel zu Hause und zu abends zu lange auf. Bilder vom fertigen Kalender bekommt ihr also erst nächste Woche zu sehen.
Ich mache bei der Füllung einen Mix aus praktischen Dingen, die trotzdem Spaß machen (und auch gebraucht werden) und ein paar "Luxusartikeln" (wobei das mittlere Freudenkind abziehbaren Nagellack sicher unter "brauche ich unbedingt" einstufen würde - lach). Und dann kommt noch ab und an etwas Süßes in die Säckchen.




In den Säckchen werden sich also Socken, Haarspangen, coole Radiergummis (die braucht "man" auch unbedingt, grins), Ohrtatoos (die wohl auch), Ausstecher, Stifte und für das große Freudenkind - Lego  - finde. Ich nehme eine kleinere Legopackung (dieses Jahr von Legotechnik) und teile sie auf mehrere Tage auf,

Samstag, 23. November 2013

Wochenendsüß oder dringender Seelenschmeichlerbedarf: Quark-Ölteig-Leckereien




Bevor ich euch von meinem Leib-und-Seele-Rezept erzähle, euch vielen Dank für die lieben Kommentare zu meinem Filzkissen! Ich freue mich über jeden Besucher meines noch jungen Blogs! Und - ja, ich habe die Kreise wirklich von Hand ausgeschnitten ...sehr meditativ, diese Arbeit ...öhm.

Da das Wetter wirklich eklig ist (3 Grad und Regen) und selbst die recht wetterunempfindlichen Freudenkinder gestern nicht rauswollten, habe ich kurzerhand einen schnell gemachten Quark-Ölteig vorbereitet. Ihr kennt das vielleicht, der "frühe-Abend-Wahnsinn", wenn (aus Elternsicht) die Ideen der Kinder immer chaosträchtiger werden, grins?

Mittwoch, 20. November 2013

Das Runde muss aufs Eckige oder stylische Wollfilzkissen selbermachen



Es können nicht immer Taschen und Täschen sein - auch wenn ich die sehr gerne in vielen Formen und Farben nähe. Nein, ich brauche auch andere Weihnachtsgeschenke. Und da habe ich mich erinnert, im (ich meine) letztjährigen Deko-Katalog von Stoff & Stil solche Kissen gesehen zu haben.

Die Arbeit Der Spaß begann damit, dass ich 3000 500 Filzkreise ausgeschnitten habe. Dass ich für fünf Kissen nur 250 Kreise brauche, habe ich erst hinterher bemerkt ... Jetzt müsste ich eigentlich noch fünf Kissen nähen, denn die meiste Arbeit habe ich ja jetzt schon geschafft, yeah! Da beschließe ich doch gleich mal, das Kissen zu behalten! Für mich! Weihnachten ist ja noch weit, tralalalala ... Also auf damit zu RUMS! Den Wollfilz habe ich von hier (Stoff & Stil), die Kreise sind aus Bastelfilz. Ich habe immer 3 Lagen Filz gleichzeitig geschnitten, dann geht es schneller; bei noch mehr Lagen werden die Kreise  (zumindest bei mir) zu unsauber. Wenn ihr dann pro Kissen 50 (!) Kreise habt,

Dienstag, 19. November 2013

20 facts about me

Nachdem ich schon auf vielen Blogs begeistert und neugierig die "20 facts about me ..." gelesen habe, steuere ich nun auch meine bei.

1. Ich habe ewig gewartet, bis ich meinen Blog angefangen habe und lange, lange nur eure tollen Blogs gelesen. Nun habe ich mir ein Herz gefasst und hoffe, dass sich immer mehr Follower für meinen Blog interessieren und ich euch begeistern kann.

2. Ich bin eine total schlechte Hausfrau - nicht, weil ich es nicht könnte. Nein, sondern weil ich immer so viele andere (natürlich viel tollere) Sachen mache. Haushaltstechnisch mache ich gerade so viel, dass die hygienischen Zustände wirklich in Ordnung sind und wir nicht im Chaos versinken.

3. Das einzige, was ich in Haushaltsdingen wirklich mag, ist Kochen und Backen. Und das tue ich (zumindest kochen) täglich und immer frisch mit regionalen und am liebsten auch mit fair und ökologisch hergestellten Produkten.

4. Ich bin super unsportlich und vermisse in Bewegungsdingen wirklich nichts. Ich kann mich auch kein bißchen dazu überwinden und alle guten Ratschläge ignoriere ich. Meine kostbare Zeit will ich nicht mit etwas verbringen, was ich absolut nicht leiden kann. Um nicht völlig ungesund zu leben, gehe ich so viel wie möglich zu Fuß und unser treppenreiches Haus hält mich wenigstens ein bißchen fit.

5. Ich bin ein Genussmensch. Und wann immer es irgendwie geht, mache ich das, worauf ich Lust habe und was mir Freude macht - zum Glück ist das ziemlich viel!

6. Ich bin super begeisterungsfähig und interessiere mich für jede Menge Sachen - ob das die Liebe unseres Sohnes zu Traktoren und Landmaschinen aller Art ist oder

Samstag, 16. November 2013

Wochenendküche: Überbackenes Schweinefilet mit Herbstgemüse

Am Wochenende, wenn wir alle zu Hause sind, kochen wir meistens  etwas, das ein wenig mehr Zeit erfordert. Unter Woche sind eher die schnellen und/oder die vorbereiteten Gerichte dran, Fleisch gibt es eher selten.Vielleicht habt ihr ja Lust, dies hier nachzukochen - ob am Wochenende oder unter der Woche - es ist lecker und auch recht schnell vorbereitet.


Ich liebe es, über den Wochenmarkt zu bummeln und an den Ständen der lokalen Erzeuger einzukaufen. Das gilt für Gemüse und Obst ebenso wie für Fleisch und Wurst. Die Zutaten für dieses Gericht sind mir beim gestrigen Martktbesuch in den Korb gehüpft.

Herzige Geschwistershirts

Hier sind schon vor einer Weile drei herzige Shirts für drei liebe Schwestern entstanden, die ich euch gerne zeigen möchte.


Die drei Schwestern haben sich sehr über das Geschenk gefreut - für jede in ihren Lieblingsfarben und individuell, aber eben doch

Freitag, 15. November 2013

Wunder des Lebens - Freutag


Mit diesem Bild unseres jüngsten freudenkindes geht es gleich zu freutag bei Martina.
So zart und wunderbar, so einzigartig und wundervoll - gut, mich immer wieder daran zu erinnern in den Alltäglichkeiten und Anforderungen der "ganz normalen" Tage.

Donnerstag, 14. November 2013

Tutorial: Patch-Dreieckstuch

Heute nimm ich euch mit auf meine Nährunde und zeige euch, wie ich ein ganz einfaches gepatchtes Dreieckstuch genäht habe. Es eignet sich super, um Stoffreste zu verwenden oder - wie ich es gemacht habe - um Stoffschätze, die ich nicht ganz opfern ;-) möchte, teilweise zu verwenden.

Das Dreieckstuch eignet sich auch für Nähanfänger und kann ganz einfach mit jeder Haushaltsnähmaschine genäht werden.



Das Dreieckstuch aus dem Tutorial ist für das mittlere Freudenkind bestimmt - ganz leicht könnt ihr nach der Anleitung aber auch eines für euch selber nähen. Für Erwachsene empfiehlt sich die Größe 170cm x 100 - 80cm (die kurzen Seiten des Dreiecks), für Kinder entsprechend kleiner (lange Seite ca. 123 - 130 cm, kurze Seite ca. 75 cm).


Also, los gehts: 

Schritt 1: Stoffe und Bänder/Borten raussuchen




Hier habe ich für die Vorderseite Webstoffe ausgesucht und für die Rückseite einen weichen Jersey. Ihr könnt natürlich auch beide Seiten aus Webstoffen nähen oder für beide Seiten Jersey (wie beim lila-pinken Beispiel oben) verwenden.
Ich habe die Vorderseite gepatcht, die Rückseite habe ich aus einem Stück genommen.


 Schritt 2: Schnittmuster und Patchvorlage erstellen

 


Ihr zeichnet auf Papier/Schnittmusterpapier etc. euer Tuch in Originalgröße auf. Anschließend unterteilt ihr es, so wie ihr die Patches haben wollt. Da ich nicht so gut gerne so ganz genau patche, habe ich die Unterteilungen versetzt, so dass nicht Naht auf Naht passen muss ;-)
Jetzt noch die Teile nummerieren und wenn ihr mögt, die Stoffe darauf vermerken (dann wisst ihr gleich, welcher Stoff wo hingehört).

Am besten macht ihr jetzt noch ein zweites Schnittmuster (kopiert also das erste) - zum einen, um die Rückseite ohne puzzeln zuschneiden zu können und zum anderen für das nächste Dreieckstuch (sonst müsst ihr ja wieder ganz von vorne anfangen).


Schritt 3: Schnittmuster zerschneiden 

 



Dann zerschneidet ihr euer Schnittmuster entlang der Patchlinien. Am besten markiert ihr auf den Schnittteilen die obere Kante - dann kann nichts schief gehen beim Zuschneiden.

Schritt 4: Zuschneiden

 



Jetzt schneidet ihr alle Teile für das Dreiechstuch zu. Entscheidet euch vor dem Zuschneiden, wie rum ihr das Schnittmuster auflegen wollt - ich habe immer die Zahlen (also die Oberseite) nach oben gelegt. Wenn ihr das nicht macht, passt das Puzzle später nicht zusammen - also aufpassen. Ich spreche da aus Erfahrung ... alles schon vorgekommen ;-)
Beim Zuschneiden gebt ihr noch die Nahtzugabe zu (ca. 0,5-0,75 cm). 
Ihr seht, ich war beim Zuschneiden nicht sehr ordentlich, das macht aber nichts, da die Nahtzugabe ja später nicht zu sehen ist bzw. zurückgeschnitten werden kann.
Und ganz Ordentliche bügeln natürlich noch die Stoffe, bevor sie sie zuschneiden. Ich hebe mir das Bügeln für später auf ;-)

Und falls es noch nicht geschehen ist, schneidet ihr jetzt das Rückteil des Tuches mit Hilfe des nicht zerschnittenen Schnittteils zu (ebenfalls mit Nahtzugabe).


Schritt 5: Zusammensetzen



Jetzt legt ihr alle Stoffteile so nebeneinander, wie sie im fertigen Tuch auch platziert sein sollen. Voilá - die meiste Arbeit ist schon geschafft. Wenn das eine oder andere Teil etwas mehr Nahtzugabe hat als das andere, macht das nichts - das könnt ihr beim Nähen ausgleichen.

Wer auf einzelne Stoffstücke Bänder aufnähen möchte - dafür ist jetzt der richtige Zeitpunkt

Schritt 6: Zusammennähen



Ihr fangt an einem Ende an und näht die beiden nebeneinanderliegenden Stoffteile zusammen. Ich habe hier links (Draufsicht) angefangen. Da ich bügeln nicht leiden kann und es hier leider auch an Platz mangelt, Bügelbrett und - eisen aufgebaut zu lassen, habe ich immer noch nicht gebügelt. Es empfiehlt sich aber durchaus, die Stoffstücke zu bügeln und die Nähte ebenfalls. Ist die Nahtzugabe zu groß, schneidet ihr sie jetzt zurück. Aber nicht zu weit, immer noch mindestens 3 mm stehen lassen.

Und so sieht die erste Naht dann von der anderen Seite aus:




Jetzt legt ihr die ersten beiden aneinandergenähten Stücke zur Seite und nehmt euch das daran angrenzende Mittelteil vor. Hier näht ihr alle drei Teile aneinander. So sieht das bei mir aus. Ihr seht, das eine Stück ist etwas größer. Das macht aber nichts, das schneide ich gleich ab.


Dann nehmt ihr die beiden Teile, die die Ecke bilden und näht sie mit dem Mittelteil zusammen. Die Hälfte des Tuches ist schon fertig.



Mit den anderen Stücken verfahrt ihr genauso:
Jetzt die anderen Stücke, die das zweite Mittelteil bilden, aneinandernähen, dann das so entstandene Stück an das fast fertige Tuch und die restlichen zwei Stücke auch noch drannähen - und  - nahezu fertig!

Nun könnt ihr euch entscheiden: Entweder ihr steppt die Nähte knappkantig ab (gibt dem Tuch mehr Stand) oder ihr bügelt sie nur. Ich habe mich für letzteres entschieden, da ich gerne einen weichen Fall möchte und die Nähte nicht betonen will.

Wer noch Bänder über die Patches hinweg anbringen möchte - bitte jetzt.

Schritt 7: Oberseite und Unterseite zusammennähen und Borte anbringen

 


Wollt ihr eine Pompomborte, ein Paspelband oder eine Zackenlitze mitfassen, steckt sie gut fest, damit nichts beim Nähen verrutschen kann. Ihr könnt auch alle drei Lagen gleichzeitig mit feststecken, also Oberstoff, Borte und Unterstoff.
Jetzt näht ihr mit einem normalen Stich rundherum um das Tuch. Beginnt dabei an der Oberkante etwa ein Drittel von der Ecke entfernt.


Und ganz wichtig: Lasst eine Wendeöffnung beim Nähen. Sie muss nicht ganz so klein sein wie meine auf dem Bild, aber auch durch die Miniöffnung konnte ich das Tuch gut wenden.
Jetzt schneidet ihr ggf. die Nahtzugabe noc etwas zurück, v.a. an den Ecken.





Schritt 8: Tuch wenden, Ecken ausformen und Wendeöffnung schließen



Beim Nähen habe ich vergessen, vom Wenden ein Foto zu machen, aber das erklärt sich ja fast von selbst: Durch die Wendeöffnung wendet ihr das Tuch und formt die Ecken mit einem spitzen Gegenstand  schön aus.
Dann schließt ihr die Wendeöffnung. Entweder ihr steppt sie knappkantig von außen ab oder ihr schließt sie mit einem Handstich (z.B. Matrazenstich/Leiterstich).

Schritt 9: Freuen und stolz sein



Voilá - hier ist es, das fertige Dreieckstuch. War doch gar nicht so schwer, oder? Dann nichts wie ran an die Maschine bzw. die Stoffe und flugs ein paar für Weihnachten genäht - für die beste Freundin, die Nachbarin, das Tochterkind und, und und.

Ich wünsche euch gutes Gelingen und viel Spaß beim Nachnähen. Wenn ihr Fragen habt, dürft ihr die gerne über die Kommentarfunktion stellen. Ich bemühe mich, sie rasch zu beantworten.

Und wenn euch mein Tutorial gefallen hat, freue ich mich über Verlinkungen!

Edit: Und heute (13.11.) geht dieser Post noch zu Pulsinchens Linkparty der beliebtesten Posts.

Mittwoch, 13. November 2013

Willkommen kleiner Mensch

Auf Kundenwunsch habe ich ein kleines Set für einen neuen Erdenbürger (oder - bürgerin) genäht. Es macht einfach immer wieder Spaß, in Gr. 56 zu nähen. Allerdings haben Strampler wie Hose reichlich Mitwachspotential, so dass sie noch lange Freude bereiten.
Außerdem habe ich alle Teile zum Wenden genäht, so dass sie vielfältig kombiniert werden können. Hier ein kleiner Eindruck (noch mit meinem alten Label ... ich habe noch keine neuen ...):










Hose: Schnittmuster Frieda vom Milchmonster
Strampler: Schnittmuster Strampler von klimperklein
Mützchen: Schnitt Wendemützchen von klimperklein

freudenkinds 12 von 12

Das kleinste Freudenkind wird heute 11 Monate und hilft schon mal mit, die Garderobenecke zu verwüsten aufzuräumen. Saugen wäre auch mal wieder dran ...

Backen mit einem tollen Kochbuch, mmmh....


Stolz einen der aufgeräumten Stoffberge abgelichtet - wie lange das wohl so bleibt ;-)


Nach dem Kindergarten MUSS ich die neuen Mitbewohner fotografieren ...



Jetzt aber schnell das mittlere Freudenkind zum Ballett gebracht


Danach mich noch um einen Kundenauftrag gekümmet - Wendehose in Gr. 56 für einen neuen Erdenbürger oder eine neue Erdenbürgerin (daher farblich neutral)


Vom großen Freudenkind mit einem Knetkuchen beschenkt worden - yummi!


Und dann gewerkelt ... was das wohl wird? Verrate ich demnächst ;-)


Und weiter gewerkelt - Weihnachten ist ja nicht mehr fern ...


Großes Freudenkind beim Klettern abgelichtet - da oben ist es toll - Freiheit spüren!


Noch mehr Weihnachtsbasteleien, nachdem es zum Klettern zu dunkel war ... und Rabe Socke hilft auch mit


Von der Nachbarin mit in ihrem Garten (!) gewachsenen Kiwis beschenkt worden!


Das waren meine 12 von 12. Von dem allabendlichen zu-Bett-geh-Schulranzen-pack-Wahnsinn gibt es keine Bilder und auch nicht, wie ich mit dem kleinsten Freudenkind früh im Bett eingeschlafen bin - versteht sich von selbst ;-)

Danke fürs Gucken!

Dienstag, 12. November 2013

Prinzessinnen und Burgherren aufgepasst - Stein auf Stein, meine Burg, die wird bald fertig sein ...


"Schatzsuche und was basteln und Kinderbuffet, aber alles mit Prinzessin" - so lautete die Ansage des mittleren Freudenkindes für ihren 5. Kindergeburtstag. Schatzsuche war klar, Schatzinhalt auch (s.letztes Posting), aber Basteln ... mit Prinzessin - auch die anwesenden Ritter sollten ja ihren Spaß haben. Die rettende Idee war dann dies hier: Aus vielen, sehr vielen Haselnuss-Waffeln und sehr gutem Zuckerguss erbauten die zukünftigen Schlossherren und Burgfräuleins sich dann jeder die Traumburg. Es ging super, hat allen Spaß gemacht und das Ergebnis konnte zu Hause dann von allen vernascht werden. Kann ich nur weiterempfehlen!

Ihr braucht:
  • ca. 50-80 Waffeln (pro Kind; ich habe die sehr preiswerten und leckeren von A*di genommen)
  • Zuckerguss in Gefrierbeuteln, Spitze abschneiden (ich mache den Zuckerguss zum Bekleben immer von 1 Eiweiß und 250 g Puderzucker, das hält jedem Ritterangriff stand)
  • optional Butterkekse (für Zwischenböden für ambitionierte Burgbauer) und Süßes zum Verzieren
  • fester Karton, mit Alufolie bezogen als Bauuntergrund (für jedes Kind)
Je nach Alter fällt die Architektur natürlich unterschiedlich aus. Wir hatten Burgen mit Fenster und Türen, Schlösser ohne alles dafür mit viel Smar*ies, Ruinen und mehrgeschossige Verteidigungsanlagen - der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Unser großes Freudenkind hatte auch mit seinen sieben Jahren großen Spaß und ich kann mir das auch noch gut für etwas ältere Kinder vorstellen - und für Legofans allemal - Bauen mit essbaren Steinen, mmmh!

Edit: Ich kämpfe noch mit der Technik - die Schrift soll nicht so aussehen und die Abstände auch nicht - ich bekomme es aber nicht so hin, wie ich will. Kann mir jemand weiterhelfen? Für Tipps bin ich dankbar

For the stars oder jede Menge coole Beanies für große 5-Jährige

 

For the stars ... selber Gemachtes, Genähtes, Gedachtes, Gekochtes - all das gehört in meinen Blog. Und mit was fange ich an? Mit Star-Beanies für das mittlere Freudenkind, das seinen fünften Geburtstag feierte. Natürlich mit Schatzsuche und Ritterburg - äh, natürlich Prinzessinennschloss bauen und Kinderbuffet (dazu bald mehr). Ich hätte natürlich auch unzählige Süßigkeiten und Kleinkram in die Schatztruhe packen können, wollte aber etwas Langlebigeres. Die verbleibende Zeit war kurz (Babyfreudenkind pflegt leider nicht lange zu schlafen und wenn, dann nur mit viel Kontakt ...) und es galt, sieben Kinder zu benähen. Meine Wahl fiel auf Beanies, weil cool, für Mädels und Jungs gleichermaßen tauglich, praktisch und schnell genäht. Die Prinzessinnen und Ritter waren im Glück und zogen die "Zaubermützen" gar nicht mehr aus.